Test: NEC PA804UL

Test aus AV-views 6-2020/1-2021

Projektor NEC PA804UL
Der Installationsprojektor PA804UL von NEC macht scho äußerlich einen soliden, professionellen Eindruck.

Große Hörsäle in Hochschulen brauchen Projektoren mit hoher Lichtleistung, denn schließlich muss hier bei recht hohem Umgebungslicht gearbeitet werden. Aber auch moderne Museen und natürlich der Freizeitbereich erwarten, dass gute Farbqualität auch in heller Umgebung zur Geltung kommen. Speziell auf diese Segmente ist der Installationsprojektor PA804UL von Sharp/NEC zugeschnitten. Er liefert eine Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten und seine Laser/Phosphor Lichtquelle ermöglicht eine Lichtleistung von 8200 Lumen.

Seit der Fusion im Display- und Projektorenbusiness von Sharp und NEC im letzten Frühjahr hält NEC zwar nur noch ein Drittel der Anteile im Joint-Venture, Projektoren aber sind weiterhin das Metier dieses Partners. So wurde bei der Weiterentwicklung der PA-Serie auf Kompatibilität zu Vorgängermodellen geachtet. Vorhandene Deckenhalterungen etwa können in vielen Fällen weiter verwendet werden. Zudem sorgen die zehn verschiedenen Wechselobjektive, die zur Verfügung stehen, für hohe Flexibilität bei der Installation. Hiervon werden auch besonders Dienstleister profitieren können, die so mit geringem Materialeinsatz viele Kundenwünsche erfüllen können.

Langlebigkeit und wartungsfreier Betrieb sind weitere wichtige Eigenschaften, auf die man bei diesem Gerät geachtet hat. Realisiert wurden sie durch den Einsatz einer Laser-Phosphor Lichtquelle, die eine Lebensdauer von 20.000 Stunden verspricht. Die Lichtquelle und die optische Einheit mit den LC-Displays sind staubdicht gekapselt, das filterlose Design reduziert die Wartungskosten zusätzlich. Laserbasierte Lichtquellen sind wesentlich unempfindlicher, als herkömmliche Lampen. So nehmen sie häufiges Ein- und Ausschalten nicht übel. Zudem ermöglicht sie den Einsatz des Projektors in beliebiger Gebrauchslage, was insbesondere das Einsatzgebiet im Freizeitbereich aber auch in Museen erweitert. Ebenfalls in diesen Arbeitsbereichen können spezielle Geometriekorrekturen, Tiling, 3D-Unterstützung oder kamerabasierte Blending- und Stackingfunktionen neue Möglichkeiten eröffnen beziehungsweise deren Umsetzung beschleunigen.

Eine realistische Bilddarstellung erfordert natürlich realistische Farben. Auch hierauf hat Sharp/NEC besonderen Wert gelegt und mit einem besonders großen Farbrau, einer 12-bit Farbbearbeitung und einem optimal eingestellten Weißpunkt dafür gesorgt, dass man als Betrachter immer sehr lebensechte, strahlende Farben in einem ausgewogenen Kontrastverhältnis erlebt.

Das Gehäuse, es gibt es in schwarz oder weiß, entspricht dem der Vorgängermodelle der PA-Serie, die wir bereits seit Jahren kennen. Das Gewicht des Gerätes liegt bei 18,2 kg, wodurch es zumindest von zwei Personen problemlos zu handhaben ist. Hinzu kommt am Ende noch das Gewicht des Objektives, das dank Bajonettverschluss leicht ein- und ausgebaut werden kann.

Das Anschlussfeld befindet sich an der Rückseite des Projektors und bietet alles, was man sich für ein Installationsgerät wünscht: Dazu gehören zwei HDMI-Eingänge ebenso, wie ein DisplayPort. Praktisch: der Projektor hat nicht nur einen HDBaseT-Eingang sondern auch einen entsprechenden Ausgang, so dass sich mehrere Gerät problemlos hintereinander hängen lassen.

Wir setzen das Zoom-Objektiv NP41ZL ein und verriegeln es mit einer leichten Rechtsdrehung. Dann wird der Projektor eingeschaltet. Bereits fünfzehn Sekunden später ist das Bild in voller Helligkeit und hervorragender Farbqualität zu sehen. Hier zeigt sich, wie optimal die LCD-Technologie mit einer Laser-Phosphor-Lichtquelle zusammen arbeiten kann. Es ist fast egal, welchen Farbmodus man wählt: immer hat man saubere, satte Farben und sanfte Übergänge zu den Pastelltönen. In Verbindung mit der hohen Lichtleistung und der guten Auflösung lassen sich beeindruckend große, detailreiche und farbintensive Bilder zeigen. Bekanntlich ist das menschliche Auge kein Messgerät und kann darum korrekte Farben nur dann erkennen, wenn Vergleichsfarben im Blickfeld sind. Auf einer Showbühne beispielsweise, wenn viele intensive Farben sich mit einer Projektion harmonisch vereinen sollen, kann ein Projektor wie der PA804UL seine Vorteile ausspielen. Wir wollen aber zunächst einmal feststellen, ob unser Testkandidat überhaupt die angegebene Lichtleistung erreicht und stellen das Gerät auf maximale Helligkeit ein. Dann messen wir normgerecht fast 8000 Lumen, was eine hervorragend geringe Abweichung von – 3 % bedeutet. Auch die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung ist lobenswert: 86 % erlauben auch ein Aneinanderfügen mehrerer Projektionen, ohne dass da viel getrickst werden müsste. Edge-Blending kann der Projektor übrigens auch ohne zusätzliche Technik und auch geometrische Verzerrungen sind mit Bordmitteln möglich.

Fernbedienung NEC PA804UL
Die IR-Fernbedienung bietet alle wichtigen Funktionen direkt.

Schauen wir uns die IR-Fernbedienung an, die auch per Kabel mit dem Projektor verbunden werden kann. Trotz der Vielzahl an Tasten ist sie übersichtlich geblieben. Jeder der Eingänge lässt sich per direktem Tastendruck auswählen. Ein Shutter unterbricht sofort und komplett den Lichtstrom. Es bleibt also keine störende Restbeleuchtung. Beim wieder Einschalten wird bewusst erst mit geringerer Helligkeit begonnen. Man kann aber manuell auch sofort auf volle Lichtleistung schalten. Zoom und Fokus sind elektromotorisch feinfühlig zu justieren. Besonderheit bei unserem Objektiv: Die Schärfe lässt sich separat für die Bildmitte und die Randbereiche einstellen. So ist auch eine hohe Bildqualität auf gebogenen Flächen erreichbar. Auch der horizontale und vertikale Lens-Shift sind exakt einstellbar. Vertikale besteht eine Verschiebemöglichkeit von maximal + 10 % bis – 50 %, horizontal kann das Bild seine Lage um bis zu +- 20% variieren.

Der PA804UL ist mit einem Betriebsgeräusch von  28/30 dB (ECO/Normal) ausgewiesen, was für einen Projektor dieser Leistungsklasse als durchaus niedrig zu bezeichnen ist.

Farbdarstellung NEC PA804UL

NEC PA804UL: Lichtleistung in lm

NEC: Auflösung WUXGA 1920 x 1200, Lichtleistung lt. Hersteller: 8200 Lumen

736081907590
803085708090
809076608090

E = 7963 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: -3%, Lichtl. bei “sRGB” / “beste Farbe”: 5023 Lumen, Lichtl. bei “Präsentation” / “Normal”: 6619 Lumen, G2 = Emin/Emax * 100 = 86%

Der PA804UL von Sharp/NEC kann hervorragend überall dort zum Einsatz kommen, wo es auf beste Farbdarstellung bei hoher Lichtleistung ankommt und man gleichzeitig hohe Flexibilität bezüglich der Installation wünscht. Sein filterfreier Aufbau in Verbindung mit der Laser-Phosphor-Lichtquelle ermöglicht einen sehr langen, wartungsfreien Betrieb.

Technische Daten: NEC PA804UL

Hersteller:NEC
Modell:PA804UL
System:3 x 1,9 cm (0,76”) Poly-Si TFT
Auflösung (physikal.):WUXGA 1920 x 1200
Darstellb. Auflösung:4K 4096 x 2160
Lichtleistung angegeben:8200 Lumen
Lichtleistung gemessen:7960 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB:5020 Lumen
Ausleuchtung angegeben:k.A.
Ausleuchtung gemessen:86 %
Kontrastverhältnis:2.500.000:1
Lampe:Laser/Phosphor
Lebensd. Lampe:20000
Ablenkfrequenzen:
H-sync:15-100 kHz
V-sync:48-120 Hz
Videobandbreite:k.A.
TV-Linien:k.A.
Videosignale:480i, 480p, 720p,
Obj.-Bedienung:elektromotorisch
Entf. f. Bildgröße 1m²:1,62 m
Lensshift:v: +10, -50 h: +-20
Bildentzerrung:digital
Bildant. über opt. Achse:25 %
Versorgungsspannung:100-240 V
Leistungsaufnahme:798 W
Leistungsaufn. Standby:0,11 W
Audioverstärker:nein
Anschlüsse:.
RGB in/out(Computer):ja
RGB (BNC-Anschlüsse):nein
Video (FBAS):nein
Komponenten:ja
S-Video:nein
Digitaleingang:2x HDMI, HDBaseT
Serielle (RS232):ja
USB:ja
Netzwerk:ja
Betr.-Geräusch:28/30 dB (ECO/Normal)
Abluftaustritt:rechts
Abmessungen (HxBxT):208 x 580 x 490 mm
Transportmaß über alles *):210 x 580 x 490 mm
Gewicht:18,20 kg
Einsatzgewicht **):26,70 kg
Fernbedienung:IR + Kabel
Besonderheiten:Wechselobjektive
Garantie:36 Mon.
Marktpreis inkl. MWSt:8000 Euro

*) inklusive aller festen, überstehenden Teile, ohne Wechselobjektiv, **) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung und Objektiv