Test: Optoma ZH606e

Tesz aus AV-views 1-2020

Projektor Optoma ZH606e
Der ZH606e von Optoma ist dank Laser-Phosphor Lichtquelle sehr wartungsarm und leistungsstark.

Von professionell zu nutzenden Projektoren erwartet man neben den passenden technischen Daten vor allem Zuverlässigkeit. Nichts ist schlimmer, als wenn mitten in einer wichtigen Veranstaltung die Bildwand dunkel bleibt, weil in einem Projektor das Leuchtmittel seinen Dienst quittiert hat. In der Vergangenheit versuchte man z.B. durch den Einsatz von zwei Lichtquellen in einem Projektor wenigstens den Totalausfall des Gerätes zu verhindern. Zudem wurden Ersatzlampen bereitgehalten und ein Techniker musste zeitnah erreichbar sein, um das Gerät nach einem Ausfall schnell wieder betriebsbereit zu machen. All das verursachte neben dem Ärger auch Kosten.

Seit etlichen Jahren werden nun schon Laser-Phosphor Lichtquellen in Projektoren eingesetzt. Die machen zwar das Gerät zunächst um einiges teurer, aber ihre Lebensdauer wird mit dem Zehnfachen von dem angegeben, was mit einer herkömmlichen Lichtquelle erreichbar ist. Zudem lässt sich eine Laser-Lichtquelle in jeder Raumlage einsetzen, sie ist unempfindlich gegen Erschütterungen und häufiges Ein- und Ausschalten und enthält kein giftiges Quecksilber. Auch der 24/7 Betrieb macht ihr nichts aus. So schmilzt der finanzielle Vorteil herkömmlicher Lichtquellen schnell dahin.

Fernbedienung Optoma ZH606e
Mit direkte Quellenauswahl und Präsentationshilfen wie Freeze und AV-Mute sowie einem Laserpointer ist die IR-Fernbedienung ein nützliches Hilfsmittel.

Unser heutiges Testgerät, der ZH606e von Optoma nutzt die Laser-Phosphor-Technik und macht schon dadurch Pluspunkte. Satte 6300 Lumen will Optoma dem Gerät entlocken, das dafür äußerst kompakt gebaut ist. Auch die Auflösung kann sich sehen lassen: 1920 x 1080 Bildpunkte, das entspricht der HDTV-Norm. Durch eine HDMI 2.0 Schnittstelle und eine entsprechende Interpolation kann auch 4K – Inhalt verarbeitet und dargestellt werden.

Wie bereits gesagt sind die äußeren Abmessungen des ZH606e für ein Gerät dieser Leistungsklasse sehr kompakt, aber auch das Gewicht ist nicht zuletzt dank der von Optoma speziell entwickelten Kühlungstechnik mit unter sechs Kilogramm als durchaus gering zu bezeichnen.

Das manuell zu bedienende Projektionsobjektiv liegt sicher innerhalb der Gehäuseabmessungen. Zoom und Fokus beeinflussen sich leicht gegenseitig, so dass nach Ändern des Zoomfaktors auch immer der Fokus korrigiert werden muss. Ein manuell zu bedienender vertikaler Lens-Shift erlaubt es, die Bildlage in der Höhe zu variieren. Das rückseitige Anschlussfeld weist keine Besonderheiten auf. Zwei HDMI-Eingänge stehen zur Verfügung, wovon einer in der Version 1.4a auch 3D-Support bietet, der andere in Version 2.0 für 4K-Inhalte und die HDR-Bildoptimierung geeignet ist. Ältere Computer werden dank VGA-Eingang auch unterstützt und sogar das uralte FBAS-Signal findet Anschluss. Natürlich ist die Einbindung des Projektors in ein Netzwerk möglich. Eine LAN-Buchse schafft hier Zugang und kann auch der Steuerung des Gerätes per PJLink oder Extron / IPLink dienen. Zwei kräftige 10-Watt Lautsprecher erlauben etwa die Präsentation von Filmen in Schulungsräumen ohne weiteren technischen Aufwand.

Bereits zwölf Sekunden nach dem Einschalten des Projektors ist das Optoma-Logo zu sehen und nur fünfzehn Sekunden später wird das Eingangssignal durchgeschaltet und das Bild zeigt sich in voller Farbenpracht und Lichtleistung. Wir haben zunächst als Bildmodus „Präsentation“ gewählt und sind erfreut, dass auch die satten Farben im Verhältnis zu den Pastelltönen strahlend erscheinen. Hier ist Optoma ein guter Kompromiss zwischen Lichtleistung und gutem, gleichmäßigen Farbeindruck gelungen. Will man dann beste Farbqualität genießen, lohnt das Wechseln in den Bildmodus sRGB. Hier bildet der Projektor einen genormten Farbraum ab und insbesondere im Vergleich zu den lichtstärkeren Bildmodi kann man dann wirklich strahlende, saubere Farben genießen, allerdings mit geringerer Lichtleistung. Braucht man alles, was der Projektor an Nutzlichtstrom liefern kann, dann wechselt man in den Modus „hell“. Erwartungsgemäß ist ein Helligkeitssprung zu sehen und die kräftigeren Lüftergeräusche deuten darauf hin, dass auch die Laser-Phosphor Lichtquelle mehr liefern muss. Aber die sonst in diesem Modus häufig „schmutzige“ Farbdarstellung bleibt aus! Auch im hellsten Modus kann der ZH606e ein Bild liefern, das den alltäglichen Anforderungen bei Präsentationsaufgaben voll genügen dürfte.

Jetzt sind wir gespannt, ob unser Testkandidat auch die laut Datenblatt versprochene Lichtleistung von 6300 Lumen erreicht. Wir messen entsprechend der gültigen IEC-Norm (die der lange nicht mehr existierenden ANSI-Norm entspricht). Leider können wir aber mit dem, was unsere Messgeräte hier anzeigen, nicht ganz zufrieden sein. Unser Testkandidat schafft mit Mühe eine Lichtleistung von 5000 Lumen. Das sind leider mehr als zwanzig Prozent zu wenig und liegt außerhalb dessen, was man als übliche Toleranz ansehen kann. Das ist schade, da das Gerät ansonsten einen sehr positiven Eindruck hinterlassen hat. Bleibt zu hoffen, dass nur unser Testkandidat ein solcher Ausreißer ist, aber um das festzustellen, müsste man mehrere Projektoren aus unterschiedlichen Chargen testen, was aber unsere Möglichkeiten übersteigt.

Farbdarstellung Optoma ZH606e

Optoma ZH606e: Lichtleistung in lm

Optoma: Auflösung HDTV 1920 x 1080, Lichtleistung lt. Hersteller: 6300 Lumen

440048404580
485051805210
504055705180

E = 4983 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: -21%, Lichtl. bei „sRGB“ / „beste Farbe“: 1757 Lumen, Lichtl. bei „Präsentation“ / „Normal“: 4123 Lumen, G2 = Emin/Emax * 100 = 79%

Zusammenfassend kann man sagen, dass der ZH606e dank seiner hohen (von unserem Testkandidaten allerdings nicht ganz erreichten) Lichtleistung von 6300 Lumen, der guten Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten und der sehr guten Farbdarstellung ideal für den Einsatz in Schulungs- und Konferenzräumen geeignet ist. Seine Laser-Phosphor Lichtquelle steht für einen wartungsarmen und sicheren Betrieb über einen langen Zeitraum.

Technische Daten: Optoma ZH606e

Hersteller:Optoma
Modell:ZH606e
System:1 x DMD 0,48“
Auflösung (physikal.):HDTV 1920 x 1080
Darstellb. Auflösung:4K 4096 x 2160  
Lichtleistung angegeben:6300 Lumen
Lichtleistung gemessen:4980 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB:1760 Lumen
Ausleuchtung angegeben:85 %
Ausleuchtung gemessen:79 %
Kontrastverhältnis:300.000:1
Lampe:Laser
Lebensd. Lampe:30000
Ablenkfrequenzen: 
H-sync:15-91,2 kHz
V-sync:24-85 Hz
Videobandbreite:k.A.
TV-Linien:k.A.
Videosignale:480i, 480p, 720i, 720p, 1080i,
Obj.-Bedienung:manuell
Entf. f. Bildgröße 1m²:1,77 m
Lensshift:v: 106 – 127% h: 0
Bildentzerrung:digital
Bildant. über opt. Achse:109 %
Versorgungsspannung:100-240 V
Leistungsaufnahme:466 W
Leistungsaufn. Standby:0,5 W
Audioverstärker:10 W
Anschlüsse:.
RGB in/out(Computer):ja/ja
RGB (BNC-Anschlüsse):nein
Video (FBAS):ja
Komponenten:nein
S-Video:nein
Digitaleingang:2 x HDMI (1.4 + 2.0) MHL
Serielle (RS232):ja
USB:ja
Netzwerk:LAN
Betr.-Geräusch:32 dB
Abluftaustritt:rechts
Abmessungen (HxBxT):117 x 374 x 302 mm
Transportmaß über alles *):117 x 374 x 302 mm
Gewicht:5,60 kg
Einsatzgewicht **):6,00 kg
Fernbedienung:IR mit Laserpointer + Mausbed.
Besonderheiten: 
Garantie: 
Marktpreis inkl. MWSt:4200 €

*) inklusive aller festen, überstehenden Teile, **) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung