Test Hitachi CP-EU4501

Test aus AV-views 3-2018

Projektor Hitachi CP-EU4501

Von Hitachi hatten wir in der Vergangenheit überwiegend Projektoren im Test, die zum Bereich der Installationsgeräte gehörten.

Doch das japanische Unternehmen bietet eine breite Produktpalette für die unterschiedlichsten professionellen Anwendung und so haben wir uns für diese Ausgabe der AV-views ein lichtstarkes aber mit ca. 5 kg problemlos transportables Gerät ins Haus kommen lassen. Auch die schnörkellose Gehäuseform mit dem gut geschützt liegenden Projektionsobjektiv erlaubt das problemlose Verpacken des Projektors in der Transporttasche. So kann der CP-EU4501 beispielsweise von Raum zu Raum mitgenommen werden oder etwa bei Schulungen oder Präsentation in fremder Umgebung als Sicherheit bietender Begleiter zum Einsatz kommen.

Dank der guten Lichtleistung von 4500 angegebenen Lumen aus herkömmlicher Lichtquelle und der zugrunde liegenden LCD-Technologie kann man auch in größeren und hellen Räumen mit einer sauberen Farbdarstellung rechnen. Konferenz- und Schulungsräume sind typische Einsatzumgebungen für den CP-EU4501.

Anschlussvielfalt

Erfreulich ist auch die Anschlussvielfalt, dank derer man in der Praxis immer einen passenden Zugang für eine Bildquelle finden dürfte. Neben den alten analogen Signalformen wie VGA und sogar FBAS (Video) wartet das Gerät mit zwei HDMI-Eingängen auf, wovon einer MHL unterstützt. Von den zwei USB-Anschlüssen Type A liefert einer auch 5 Volt mit einem halben Ampere, was für etliche Zusatzgeräte wie beispielsweise Player vollkommen ausreichen dürfte. Aber auch einfach vom USB-Speicherstick kann eine Präsentation abgespielt werden. Zudem lässt sich hier ein (optionaler) W-LAN Stick für drahtlosen Netzwerkzugang betreiben. Kabelgebunden geht es natürlich auch ins Netz – eine entsprechende Buchse steht zur Verfügung.

Viele Anschlussmöglichkeiten gepaart mit besonderer Netzwerkfunktionalität eröffnen dem Projektor die gesamte Welt der Medientechnik.

Über ein lokales Netzwerk ist übrigens nicht nur die Steuerung und Überwachung des Projektors möglich, der Projektor kann auf diesem Wege auch Standbilder empfangen und darstellen. Und noch eine weitere Funktionalität hat Hitachi diesem Projektor spendiert: Als „Netzbrücke“ ist er in der Lage, Steuerbefehle aus dem LAN oder optional dem W-LAN auf RS232 umzusetzen und so ältere Technik netzwerkfähig zu machen. In Frage kommen hier verschiedene nur seriell ansteuerbare Geräte etwa zu Raumverdunklung, Raumbeleuchtung und vielem mehr. Sogar zeitgesteuerte Aktionen sind auf diese Weise realisierbar.

Über die IR-Fernbedienung hat man die wichtigsten Funktionen im Zugriff. Individuelle wünsche lassen sich auf die zwei „My Button“ legen.

Wir wollen nun in die Praxis einsteigen,legen unser Testsignal an und schalten den Projektor ein. Nach ein paar Sekunden legt der Lüfter los und dann nach etwa eineinhalb Minuten ist das Bild in voller Helligkeit und Pracht zu sehen. Die Lüftergeräusche sind zwar nicht zu überhören, liegen aber auf einem Niveau, das für einen Projektor dieser Leistungsklasse als normal gelten kann. Lässt es das Umgebungslicht zu, so kann man in den ECO-Modus wechseln, was auch den Lautstärkepegel deutlich senkt. Hitachi hat allerdings diese Wechselmöglichkeit in den Menüs ziemlich versteckt. Eine direkte Taste dafür ist auf der IR-Fernbedienung leider nicht vorgesehen. Wir haben uns dann einen der beiden „My Button“ mit dieser Funktion belegt und hatten so die Ruhe im Griff.

Saubere Farben

Die farbliche Darstellungsqualität war, wie bei einem LCD-Projektor kaum anders zu erwarten sehr gut. In allen Bildmodi waren alle Farbnuancen sauber und leuchtend. Nur bei „Tagsüber“ schlich sich ein leichter Grünstich ein. Die kräftig gebogene Gammakurve ist natürlich nicht für dunkle Umgebung gedacht, aber bei Tageslicht betrachtet sieht das Bild dank der breiten Spreizung zwischen dem Hellen und dunklen Bereich wesentlich besser aus und bietet mehr Details, als wenn man eine linearere Zuordnung wählt.

Im Modus „Tagsüber“ haben wir dann unseren Testkandidaten gemessen und konnten dann nach Norm eine Lichtleistung von 4700 Lumen feststellen. Das sind etwa 5 % mehr, als im Datenblatt angegeben. Schön, dass es auch Projektoren gibt, die mehr bringen, als die Hersteller angeben. Auch die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung ist lobenswert: das dunkelste der neun Meßfelder kam immer noch auf 83 % der im hellsten gemessenen Beleuchtungsstärke.

Hitachi: Auflösung WUXGA 1920 x 1200
Lichtleistung lt. Hersteller: 4500 Lumen
Lichtleistung gemessen (in lm):

4390 4660 4200
4860 5040 4690
4890 4950 4700

E = 4709 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: 5%,
Lichtl. bei sRGB: 3287 Lumen,
Lichtl. bei reduzierter Lampenleistung: 3307 Lumen,
G2 = Emin/Emax * 100 = 83%

Fazit:

Der CP-EU4501 von Hitachi ist ein kompakter und dabei mit 4500 Lumen leistungsstarker LCD-Projektor. Dank seiner Auflösung von 1920 x 1200 liefert er detailreiche Bilder und kann sowohl flexibel als auch stationär eingesetzt werden. Seine besonderen Netzwerk-Features eröffnen ihm eine besondere Position im Medienensemble.

Technische Daten: Hitachi
CP-EU4501

Hersteller: Hitachi Projektoren
Modell: CP-EU4501
System: 3 x 1,63 cm (0,64”) Poly-Si TFT
Auflösung (physikal.): WUXGA 1920 x 1200
Darstellb. Auflösung: WUXGA 1920 x 1200
Lichtleistung angegeben: 4500 Lumen
Lichtleistung gemessen: 4710 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB: 3290 Lumen
Ausleuchtung angegeben: k.A.
Ausleuchtung gemessen: 83 %
Kontrastverhältnis: 16.000:1
Lampe: UHP Kurzbogen
Lebensd. Lampe: 4500
Ablenkfrequenzen:  
H-sync: k.A.
V-sync: k.A.
Videobandbreite: k.A.
TV-Linien: k.A.
Videosignale: 480i, 480p, 1035i,
Obj.-Bedienung: manuell
Entf. f. Bildgröße 1m²: 1,6 m
Lensshift: fix
Bildentzerrung: digital
Bildant. über opt. Achse: 84 %
Versorgungsspannung: 220-240 V
Leistungsaufnahme: 400 W
Leistungsaufn. Standby: 0,5 W
Audioverstärker: 16W
Anschlüsse: .
RGB in/out(Computer): ja/ja
RGB (BNC-Anschlüsse): nein
Video (FBAS): ja
Komponenten: ja
S-Video: nein
Digitaleingang: 2x HDMI in/out, MHL + 1 HDBaseT
Serielle (RS232): ja
USB: ja
Netzwerk: RJ45 + WLAN (Dongle)
Betr.-Geräusch: 37 (29) dB
Abluftaustritt: rechts
Abmessungen (HxBxT): 123 x 413 x 315 mm
Transportmaß über alles *): 123 x 413 x 315 mm
Gewicht: 5,00 kg
Einsatzgewicht **): 5,65 kg
Fernbedienung: IR, auch Kabel
Besonderheiten: Netzwerkfunktionalität
Garantie: 36 Mon
Marktpreis inkl. MWSt: k.A.

*) inklusive aller festen, überstehenden Teile,
**) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung