Test: NEC PA803UL

Test aus AV-views 5-2017

Projektor NEC_PA803UL
Projektor NEC_PA803UL
NEC bietet die ganze Bandbreite professioneller Projektoren. Für unseren heutigen Test haben wir ein Gerät ausgewählt, das uns bereits Anfang des Jahres auf der ISE 2017 aufgefallen war. Dort wurden die neusten Modelle der PA-Serie vorgestellt: Filterfreie LCD Installationsprojektoren, die als Lichtquelle eine Laser-Phosphor-Kombination nutzen. In dieser Kombination dürften sie über einen langen Zeitraum nahezu wartungsfrei arbeiten und somit die Betriebskosten nicht unerheblich reduzieren. Hinzu kommt die zusätzliche Flexibilität: Da diese Lichtquelle vollkommen lageunabhängig betrieben werden kann, gibt es so keine Einschränkungen bezüglich der Installation des Projektors. Wir haben und aus der Serie das Modell PA803UL ausgewählt.
Objektivwechsel NEC PA803UL
Drei elektromotorisch einstellbare Zoomobjektive stehen zur Verfügung, die problemlos gewechselt werden können.
Dieser Installationsprojektor bietet eine Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten (16:10) und erreicht eine Lichtleistung von 8000 Lumen. Als Projektionsobjektiv wählten wir das NP41ZL, ein elektromotorisch bedientes Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 21,8 bis 49,8 mm bei F= 1,7-2,0. NEC bietet für diesen Projektor insgesamt drei verschiedene Zoom-Objektive. Außer dem von uns gewählten noch eins mit kürzeren und eins mit längeren Brennweiten. Die Objektive lassen sich ohne Werkzeug auf Knopfdruck entriegeln und problemlos austauschen. Äußerlich entspricht der PA803UL dem, was man von einem Installationsgerät erwartet: Er hat zweckmäßige gerade Flächen, ein mittig angeordnetes Projektionsobjektiv und ein seitliches Anschlussfeld mit allen für einen solchen Projektor wichtigen Ein- und Ausgängen. Dazu gehören zwei HDMI-Eingänge ebenso, wie ein DisplayPort. Praktisch: Der Projektor hat nicht nur einen HDBaseT-Eingang sondern auch einen entsprechenden Ausgang, so dass sich mehrere Geräte problemlos hintereinander hängen lassen.
Anschlussfeld NEC PA803UL
Anschlussfeld bietet auch einen HDBaseT-Ausgang.
Bereits knapp zwanzig Sekunden nach dem Einschalten des Gerätes ist das Bild in voller Helligkeit und hervorragender Farbqualität zu sehen. Hier zeigt sich, wie optimal die LCD-Technologie mit einer Laser-Phosphor-Lichtquelle zusammen arbeiten kann. Es ist fast egal, welchen Farbmodus man wählt: Immer hat man saubere, satte Farben und sanfte Übergänge zu den Pastelltönen. In Verbindung mit der hohen Lichtleistung und der guten Auflösung lassen sich beeindruckend große, detailreiche und farbintensive Bilder zeigen. Bekanntlich ist das menschliche Auge kein Messgerät und kann darum korrekte Farben nur dann erkennen, wenn Vergleichsfarben im Blickfeld sind. Auf einer Showbühne beispielsweise, wenn viele intensive Farben sich mit einer Projektion harmonisch vereinen sollen, kann ein Projektor wie der PA803UL seine Vorteile ausspielen. Wir wollen aber zunächst einmal feststellen, ob unser Testkandidat überhaupt die angegebene Lichtleistung erreicht und stellen das Gerät auf maximale Helligkeit ein. Dann messen wir normgerecht fast 7400 Lumen, was eine tolerable Abweichung von – 8 % bedeutet. Auch die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung ist lobenswert: 86 % erlauben auch ein Aneinanderfügen mehrerer Projektionen, ohne dass da viel getrickst werden müsste.

NEC PA803UL Lichtmessung in lm:

Lichtleistung lt. Hersteller: 8000 Lumen

7490 7870 7060
7580 7890 7250
7050 7430 6820

E = 7382 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: -8 %, Lichtl. bei sRGB: 3529 Lumen, Lichtl. bei reduzierter Lampenleistung: 4539 Lumen, G2 = Emin/Emax * 100 = 86 %

Edge-Blending kann der Projektor übrigens auch ohne zusätzliche Technik und auch geometrische Verzerrungen sind mit Bordmitteln möglich. Damit kommen wir zur IR-Fernbedienung, die auch dafür eingesetzt werden kann. So viele Tasten sie aber auch hat, ohne Doppelbelegung ist man nicht ausgekommen. So müssen für den Fokus und den Zoom immer zwei Tasten gleichzeitig gedrückt werden. Die Justierung ist aber feinfühlig möglich. Wichtig für ein verzerrungsfreies Bild ist natürlich auch ein Lens-Shift. NEC hat diesen Projektor mit einer vertikalen Verschiebemöglichkeit von + 10 % bis – 50 % ausgestattet. Horizontal kann das Bild seine Lage um +- 20 % variieren. Auch diese Einstellungen lassen sich exakt mit der Fernbedienung vornehmen. Die Betriebsgeräusche, NEC nennt 39 dB, halten sich in einem erträglichen Rahmen, mit direktem Tastendruck kann auch auf „ECO“ umgeschaltet werden, was die Geräuschkulisse reduziert. Auch gut gefallen hat die Shutter-Funktion, die auf Knopfdruck die Projektion sofort komplett auf dunkel schaltet. Auf erneuten Knopfdruck ist das Bild sofort wieder in voller Helligkeit zu sehen.

Fazit

Der PA803UL von NEC kann hervorragend überall dort zum Einsatz kommen, wo es auf beste Farbdarstellung bei hoher Lichtleistung ankommt und man gleichzeitig hohe Flexibilität bezüglich der Installation wünscht. Sein filterfreier Aufbau in Verbindung mit der Laser-Phosphor-Lichtquelle ermöglichen einen sehr langen, wartungsfreien Betrieb. Max Printzen

NEC PA803UL in Kürze:

Positiv:
  • hervorragende Farbqualität
  • wartungsfreier Betrieb
  • hohe Lichtleistung
Negativ:

Technische Daten: NEC PA803UL

Hersteller: NEC
Modell: PA803UL
System: 3 x 1,9 cm (0,76“) Poly-Si TFT
Auflösung (physikal.): WUXGA 1920 x 1200
Darstellb. Auflösung: 4K 4096 x 2160
Lichtleistung angegeben: 8000 Lumen
Lichtleistung gemessen: 7380 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB: 3530 Lumen
Ausleuchtung angegeben: k.A.
Ausleuchtung gemessen: 86 %
Kontrastverhältnis: 2.500.000:
Lampe: Laser/Phosphor
Lebensd. Lampe: 20000
Ablenkfrequenzen:
H-sync: 15-100 kHz
V-sync: 48-120 Hz
Videobandbreite: k.A.
TV-Linien: k.A.
Videosignale:
Obj.-Bedienung: elektromotorisch
Entf. f. Bildgröße 1m²: 1,63 m
Lensshift: v: +10 % bis -50 %, h: +-20 %
Bildentzerrung: Digit. geometr.
Bildant. über opt. Achse: 99 %
Versorgungsspannung: 100-240 V
Leistungsaufnahme: 798 W
Leistungsaufn. Standby: 0,11 W
Audioverstärker: nein
Anschlüsse: .
RGB in/out(Computer): ja
RGB (BNC-Anschlüsse): nein
Video (FBAS): nein
Komponenten: ja
S-Video: nein
Digitaleingang: 2x HDMI, HDBaseT
Serielle (RS232): ja
USB: ja
Netzwerk: ja
Betr.-Geräusch: 39 (33) dB
Abluftaustritt: rechts
Abmessungen (HxBxT): 208 x 580 x 490 mm
Transportmaß über alles *): 200 x 580 x 550 mm
Gewicht: 18,20 kg
Einsatzgewicht **): 20,50 kg
Fernbedienung: IR
Besonderheiten: Wechselobjektive
Garantie: 36 Mon.
Marktpreis inkl. MWSt: k.A.
*) inklusive aller festen, überstehenden Teile, **) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung