Test: BenQ LU950

Test aus AV-views 5-2018

BenQ LU950

BenQ hat sich von Beginn an auf Projektoren auf Basis der DLP-Technologie spezialisiert und war hier immer mit eigenen Entwicklungen dabei. Längst hat man sich einen Namen auch im Bereich der Leistungsstarken Produkte gemacht und bietet auch hier Produkte mit neuster Technologie an. Für unseren heutigen Test haben wir uns mit dem LU950 ein Gerät ins Haus kommen lassen, das nicht nur dank einer guten Lichtleistung von angegebenen 5000 Lumen sondern auch wegen der verwendeten Laser-Phosphor- Lichtquelle bestens für den professionellen 24/7 Einsatz geeignet erscheint.

Das seit dem Frühjahr erhältliche Gerät gibt es in zwei Gehäusevarianten. Je nach Wunsch kann es in Schwarz oder weiß geliefert werden. Ein rundum laufendes Blau-Metallic-Band gibt ihm eine besondere Note. So lässt es sich dezent in größeren Konferenz- und Schulungsräumen installieren, wo es lange Zeit wartungsfrei arbeiten dürfte. Für die Lebensdauer der Laser-Phosphor-Lichtquelle nennt BenQ 20.000 Stunden. Diese modernen Halbleiterlichtquellen sind einfach extrem robust und unempfindlich gegen Erschütterungen und Betriebslage. Allerdings müssen sie einen engen Betriebstemperaturbereich einhalten, weswegen die Hersteller einigen Aufwand bei der Kühlung betreiben müssen. BenQ ist es gelungen, trotzdem das Gewicht in Grenzen zu halten. Knapp unter zehn Kilogramm sind für einen Projektor mit einer Lichtleistung von 5000 Lumen recht wenig.

Der LU950 ist mit einem nicht wechselbaren Standard-Objektiv ausgestattet. Dank der manuell bedienbaren Zoommöglichkeit und insbesondere dank des ebenfalls manuellen, sehr großen Lens-Shift sollte es kein Problem machen, die Projektion exakt dort zu platzieren, wo man sie haben möchte, ohne dafür ein durch Schrägprojektion verzerrtes Bild zu riskieren. Die Stellräder für den Lens-Shift befinden sich unter einer Abdeckung an der Geräteoberseite. Zoom und Fokus beeinflussen sich nur leicht gegenseitig, so dass man auch hier schnell die richtige Einstellung finden wird.

Zwei Stellräder erlauben die Verschiebung der Bildposition in weitem Rahmen.

Das Anschlussfeld an der Rückseite bietet für das gesamte Spektrum der heute üblichen Signale mindestens einen Anschluss. Gleich drei HDMI-Quellen lassen sich gleichzeitig verbinden. Zusätzlich wird die Möglichkeit geboten, per HDMI-Ausgang das Bild-/Tonsignal weiterzugeben. HDBaseT dürfte die Signalform der Wahl sein, wenn längere Distanzen zu überbrücken sind, per VGA ist der Projektor Kompatibel mit älteren Installationen und Geräten und sogar an S-Video und FBAS wurde gedacht. Selbstverständlich kann ein LAN-Kabel das Gerät mit dem lokalen Netz verbinden.

Da bleibt kein Wunsch unerfüllt: Das Anschlussfeld bietet alles, was aktuell üblich ist.

Wir schalten unser Testgerät ein und nach kaum zehn Sekunden ist das Startbild zu sehen, nach weiteren zehn Sekunden wird das Eingangssignal in voller Lichtleistung dargestellt. Die Lüftergeräusche halten sich dabei in durchaus erträglichem Rahmen, aber sie lassen sich noch weiter reduzieren, indem man in den Sparmodus schaltet.. Die Reduzierung der Lichtleistung kann übrigens stufenlos geregelt werden und die gefundene optimale Einstellung lässt sich als benutzerdefiniert abspeichern.

Wir haben als Bildmodus zunächst die Einstellung sRGB gewählt und freuen und über die sehr schöne Farbdarstellung. Von den satten Farben bis zu den reinen Pastelltönen wird alles in feinen Abstufungen gezeigt. Wir schalten in die Darstellung „Präsentation“, der Farbton wird etwas kälter aber die Farbqualität ist weiterhin nicht zu bemängeln. Nun noch die Einstellung „Hell“. Erwartungsgemäß sind nun die satten Farben „Rot“ und „Gelb“ nicht mehr so strahlend, aber dank der Halbleiterlichtquelle wird auch hier ein Qualitätsniveau erreicht, von dem frühere DLP-Projektoren nur träumen konnten. Wir messen in dieser Einstellung die Lichtleistung  und stellen fest, dass unser Testkandidat noch im Toleranzbereich liegt: 4540 Lumen sind eine Abweichung von -9 %, was nicht bemängelt werden kann. Die Ausleuchtung, also die Gleichmäßigkeit der Lichtverteilung ist mit 90 % sehr gut.

Der LU950 von BenQ ist ein mit 5000 Lumen recht lichtstarkes Gerät mit hoher Auflösung, das bestens für den Einsatz in Schulungs- und Konferenzräumen geeignet ist Die Laser-Phosphor Lichtquelle ist unempfindlich gegen äußere Einflüsse und mit 20.000 Betriebsstunden so langlebig, dass praktisch keine Wartungsarbeiten anfallen dürften. Für Anwendungen im Signage-Bereich sowie bei Shows und Veranstaltungen ist interessant, dass der Projektor in jeder Raumlage betrieben werden kann.

BenQ LU950 : Lichtleistung in lm

4550 4660 4420
4640 4720 4410
4520 4680 4240

E = 4538 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: -9%, Lichtl. bei sRGB: 3609 Lumen, Lichtl. bei reduzierter Lampenleistung: 3143 Lumen, G2 = Emin/Emax * 100 = 90%

Technische Daten: BenQ LU950

Hersteller: Benq
Modell: LU950
System: 1 x DMD 0,48“
Auflösung (physikal.): WUXGA 1920 x 1200
Darstellb. Auflösung:  
Lichtleistung angegeben: 5000 Lumen
Lichtleistung gemessen: 4540 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB: 3610 Lumen
Ausleuchtung angegeben: k.A.
Ausleuchtung gemessen: 90 %
Kontrastverhältnis: 100.000:1
Lampe: LED + Phosphorwandler
Lebensd. Lampe: 20.000
Ablenkfrequenzen:  
H-sync: 15 – 102 kHz
V-sync: 24 – 120 Hz
Videobandbreite: k.A.
TV-Linien: k.A.
Videosignale: 480i, 480p, 1080i,
Obj.-Bedienung: manuell
Entf. f. Bildgröße 1m²: 1,71 m
Lensshift: v: ±60 % h: ±23 %
Bildentzerrung: digital
Bildant. über opt. Achse: 100 %
Versorgungsspannung: 100-240 V
Leistungsaufnahme: 530 W
Leistungsaufn. Standby: 0,3 W
Audioverstärker: 10W
Anschlüsse: .
RGB in/out(Computer): ja/ja
RGB (BNC-Anschlüsse):  
Video (FBAS): ja
Komponenten: ja
S-Video: ja
Digitaleingang: 2x HDMI in/out, MHL + 1 HDBaseT
Serielle (RS232): ja
USB: ja
Netzwerk: RJ45 + WLAN (Dongle)
Betr.-Geräusch: k.A.
Abluftaustritt: rechts
Abmessungen (HxBxT): 159 x 490 x 380 mm
Transportmaß über alles *): 159 x 490 x 380 mm
Gewicht: 9,40 kg
Einsatzgewicht **): 10,20 kg
Fernbedienung: IR, auch Kabel
Besonderheiten:  
Garantie: 24 Mon.
Marktpreis inkl. MWSt: 4.500 Euro

*) inklusive aller festen, überstehenden Teile, **) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung