Interview Mike Blackman: Die ISE zieht um! Warum Barcelona?

Interview aus AV-views 4-2018

Fira Barcelona
Dies ISE zieht 2021 nach Barcelona um.

Es musste etwas geschehen. Die ISE, weltgrößte Messe für AV-Medientechnik und Systemintegration, hat in Amsterdam einfach keinen Platz mehr. Doch warum Barcelona? Viele Aussteller und Besucher aus Deutschland fanden in Amsterdam ihren Markt. Die Messe hätte auch in Deutschland oder in unmittelbarer Nähre
stattfinden können. Wir fragten Mike Blackman, Kopf der Integrated Systems Europe, nach den Gründen speziell aus deutscher Sicht.

Managing Director ISE Mike Blackman
Managing Director ISE Mike Blackman

AVV: In Amsterdam haben viele kleinere und mittelgroße deutsche Aussteller ihre Kunden treffen können. Das wird in Barcelona vermutlich nicht mehr so sein. Welche Erwartungen haben sie im Hinblick auf die deutschen Besucher/Aussteller? Denken Sie die Zahl der Aussteller wird weiter wachsen oder zurückgehen?

MB: Wir glauben, dass Barcelona für deutsche Aussteller und Besucher weiterhin interessant und zugänglich sein wird. Natürlich ist die Strecke nach Barcelona im Vergleich zu Amsterdam länger, aber für diejenigen, die fliegen, wird der Unterschied in Preis und Zeit nicht so unterschiedlich sein. Wir haben mit der Stadt zusammengearbeitet, um akzeptable Preise für Hotels und Unterkünfte auszuhandeln, die in vielen Fällen niedriger sein werden, als sie derzeit in Amsterdam während der ISE verlangt werden. Wir arbeiten derzeit an Reisearrangements von und nach Barcelona und bieten allen registrierten Ausstellern und Teilnehmern mit ihrem Badge kostenlose Fahrten im öffentlichen Nahverkehr an.

Kam ein Messegelände in Deutschland nicht in Betracht? Deutschland liegt im Zentrum von Europa und hat viele Anrainerstaaten, hat also kürzere Reisewege als die nach Barcelona.

Die Auswahl eines akzeptablen Veranstaltungsortes für die ISE hatte viele Facetten und ja, es gab einige deutsche Veranstaltungsorte, die auf der Shortlist standen. Erstens mussten wir Räumlichkeiten finden, die nicht nur die ISE im Jahr 2021 beherbergen könnten, sondern auch solche, die zukünftiges Wachstum ermöglichen könnten. Zweitens musste die Stadt mit preiswerten
Flügen und Unterkünften erreichbar sein. Die ISE hat sich in Amsterdam, einer Stadt mit Flair und internationaler Anerkennung, als „Zielort“ etabliert. Die Suche nach einer Stadt, die diesen Aspekt von der ISE fortsetzen könnte, war wahrscheinlich der schwierigste Teil des Auswahlprozesses, aber die Umfragen, die wir mit unseren Ausstellern und Teilnehmern durchgeführt haben, deuteten eindeutig darauf hin, dass Barcelona in diesem Bereich die beliebteste Wahl wäre.

Gibt es erste Überlegungen, Besuchern und Ausstellern die Reise nach Barcelona zu erleichtern?

Wir werden natürlich mit den Linienfluggesellschaften zusammenarbeiten und ihnen die notwendigen Informationen geben, um Kapazität und Zeitpläne zu erstellen, um den Anforderungen der ISE-Teilnehmer gerecht zu werden. Wir werden jeden kurzen Rückgang der Verfügbarkeit durch Charter von und nach Barcelona ergänzen, um die Zugänglichkeit sowohl verfügbar als auch erschwinglich zu machen.

In welchen Bereichen sehen Sie besondere Wachstumspotenziale, wenn die ISE in Barcelona stattfindet?

In vielen Bereichen der ISE sind wir nicht in der Lage, die bestehende Nachfrage nicht nur nach Wachstum durch bestehende Aussteller, sondern auch seitens der Unternehmen, die an der Ausstellung teilnehmen möchten, anzupassen. Wir arbeiten gerade an den Layouts (wir planen, die Ausstellungsfläche besser zu strukturieren, damit die Teilnehmer ihre Zeit besser nutzen können), so dass wir diese Wachstumsbereiche wie Smart Building, Pro Audio, Digital Signage, Residential usw. aufnehmen können.

Herr Blackman, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.