Test: Epson EB-W42

Test aus AV-views 1-2018

Projektor Epson EB-W42
Projektor Epson EB-W42
Bei Projektoren, die beispielsweise als flexible Reisebegleiter an täglich anderen Orten ein gutes Bild machen sollen, sind Kriterien wie schnelle Einsatzbereitschaft, unproblematische Bildjustierung und gute Lichtleistung wichtige Punkte, während eine hohe Auflösung oft nicht gefordert ist. Der EB-W42 von Epson ist ein solches Gerät. Epson steht bekanntlich voll hinter der LCD-Technologie, und so braucht man sich schon keine Gedankten um die Qualität der farblichen Darstellung zu machen. Diese Technologie ist zwingend auf drei Chips angewiesen, und so kann man „Weiß“ auch nur durch die Kombination dieser drei Farben herstellen. Ein „Gelb“ wird aus „Rot“ und „Grün“ gemischt und wird folglich immer sauber aussehen. Man könnte argumentieren, dass die Auflösung des EB-W42 mit seinen 1280 x 800 Bildpunkten recht gering sei. Wie immer sollte man sich vor der Anschaffung auch Gedanken dazu machen, was denn in welcher Größe gezeigt werden soll. Handelt es sich um schlagwortartigen Text mit illustrierenden Bildern, so sind hierzu sicherlich nicht mehr Pixel nötig. Auch bei Fotos und Filmen in relativ kleinen Projektionen, wie sie in Büro- Konferenz- und Schulungsräumen möglich sind, würden Zuschauer feinere Details gar nicht erkennen können. WXGA hat hier volle Berechtigung. Sehen wir uns also unseren Testkandidaten genauer an.
Schieber
Praktisch und nützlich: Der Schieber zum Schließen des Objektivs schaltet die Lampe in Wartestellung, ein weiterer Schieber erlaubt schnelle Korrekturen der Bildgeometrie.
Fernbedienung Epson EB-W42
Alles Wichtige im Griff hat man mit der IR-Fernbedienung.
Epson liefert den EB-W42 mit einer praktischen Tragetasche und das macht auch Sinn. Der Projektor ist nicht nur klein und handlich, sondern mit etwa 2,5 kg auch ganz problemlos tragbar. Die abgerundeten kanten des in Weiß und Schwarz gehaltenen Gerätes sind nicht nur elegant sondern auch praxisrelevant: man eckt nicht so schnell an. Das Objektiv liegt sicher geschützt komplett im Gehäuse uns lässt sich beim Transport zusätzlich mittels Schieber schützen. Dieser hat aber auch eine zweite, nützliche Funktion: Auch während eines Vortrags kann man so das Objektiv schließen und so die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf andere Dinge oder Personen lenken. Während der Zeit wird dann auch die Lampe in einen Wartezustand geschaltet, was Kosten spart. Zoom und Fokus lassen sich durch zwei Aussparungen in der Oberseite des Gehäuse sauber justieren. Hier befindet sich auch ein Schieberegler, mit dessen Hilfe man Verzerrungen, die durch horizontale Schrägprojektion entstehen, problemlos ausgleichen kann. Trapezverzerrungen, die durch vertikale Schrägprojektion entstehen, kann der Projektor sauber automatisch korrigieren. Ehrlicherweise gibt Epson an, dass sich dadurch die Größe der nutzbaren Projektionsfläche reduziert. Das rückseitige Anschlussfeld ist übersichtlich und bietet zugleich Zugang für alle üblichen Signalformen vom FBAS bis HDMI (+MHL). Auch Bild und Ton über USB werden unterstützt und von einem USB-Speicher lassen sich Bilder und AVI-Filme abspielen. Auch drahtlos geht es: der EB-W42 hat eine integrierte W-LAN Schnittstelle, über die auf Dateien im Netz zugegriffen werden kann. Sehr praktisch ist hier die Verbindungsmöglichkeit zu Mobilgeräten. Ein QR-Code wird projiziert, der eine schnell Verbindung per Epson iProjection-App (iOS/Android) ermöglicht. Auch die Möglichkeit, zwei Bildquellen gleichzeitig nebeneinander zu Zeigen kann insbesondere im Arbeitsumfeld praktisch sein. Überhaupt hat man sich bei Epson viele Gedanken gemacht, wie man die Technik für eine problemlose Nutzung optimiert.
Anschlussfeld Epson EB-W42
Aufgeräumt aber mit allen Möglichkeiten: das rückseitige Anschlussfeld.
Etwa 18 Sekunden nach Einschalten des Projektors ist schwach des Bild zu erkennen, das dann nach knapp einer Minute in voller Helligkeit und Farbenpracht erstrahlt. Wie erwartet ist die Farbdarstellung in allen Bildmodi sehr gut, nur bei der hellsten („dynamisch“) schleicht sich ein nur im direkten Vergleich wahrnehmbarer höherer Grünanteil ein. Bei unseren Messungen kam dann die nächste poitive Überraschung: Unser Testkandidat schaffte 3900 Lumen, das sind etwa 9 % mehr, als vorgesehen! Es gibt also auch Abweichler in diese Richtung. Übrigens ist auch die Lichtverteilung schön gleichmäßig: wir stellten 87 % fest. Der einzige kleine Wermuthstropfen: Die Betriebsgeräusche sind recht hoch. Epson nennt hier 37 dB bei voller Leistung.  

Epson EB-W42 Lichtmessung in lm:

Lichtleistung lt. Hersteller: 3600 Lumen Auflösung: 1280 x 800

3770 4000 3690
3900 4130 3740
4000 4220 3800

E = 3917 Lumen, gemessen in enger Anlehnung an IEC. Prozentuale Lumen-Abweichung von Herstellerangabe: 9%, Lichtl. bei sRGB: 2361 Lumen, Lichtl. bei reduzierter Lampenleistung: 2466 Lumen, G2 = Emin/Emax * 100 =87 %

Fazit

Der EB-W42 von Epson ist überall da bestens für die schnelle Präsentation geeignet, wo es nicht auf hohe Auflösungen ankommt. Das Gerät besticht durch seine gute Lichtleistung, seine Farbqualität sowie durch viele für den schnellen flexiblen Einsatz hilfreichen Features. MP

Epson EB-W42

Positiv:
  • Lichtleistung übertroffen
  • überzeugende Farbdarstellung
  • durchdachte Technik
Negativ:
  • recht laut
 

Technische Daten: Epson EB-W42

Hersteller: Epson
Modell: EB-W42
System: 3 x 1,5 cm (0,59“) Poly-Si TFT
Auflösung (physikal.): 1280 x 800
Darstellb. Auflösung:
Lichtleistung angegeben: 3600 Lumen
Lichtleistung gemessen: 3920 Lumen (IEC)
Lichtleistung sRGB: 2360 Lumen
Ausleuchtung angegeben: k.A.
Ausleuchtung gemessen: 87 %
Kontrastverhältnis: 15.000:1
Lampe: 210 W Kurzbogen
Lebensd. Lampe: 6000 (10.000)
Ablenkfrequenzen:
H-sync: k.A.
V-sync: k.A.
Videobandbreite: k.A.
TV-Linien: k.A.
Videosignale: 480i, 480p, 720i, 720p,
Obj.-Bedienung: manuell
Entf. f. Bildgröße 1m²: 1,69 m
Lensshift: fix
Bildentzerrung: Digital
Bildant. über opt. Achse: 100 %
Versorgungsspannung: 220-240 V
Leistungsaufnahme: 282 W
Leistungsaufn. Standby: 0,2 W
Audioverstärker: 2 W
Anschlüsse: .
RGB in/out(Computer): ja
RGB (BNC-Anschlüsse): nein
Video (FBAS): ja
Komponenten: ja
S-Video: nein
Digitaleingang: 2 HDMI (1 MHL)
Serielle (RS232): ja
USB: ja, auch Display
Netzwerk: WLAN
Betr.-Geräusch: 37 (28) dB
Abluftaustritt: vorne rechts
Abmessungen (HxBxT): 82 x 302 x 237 mm
Transportmaß über alles *): 82 x 302 x 235 mm
Gewicht: 2,50 kg
Einsatzgewicht **): 2,90 kg
Fernbedienung: IR
Besonderheiten: USB-Display-Funktion,
Garantie: 24 Mon.
Marktpreis inkl. MWSt: k.A.
*) inklusive aller festen, überstehenden Teile, **) mit Netzkabel, VGA-Adapter und einsatzbereiter Fernbedienung